Valeria Eisenbart, Neele Marie Nickel & Quirin Oettl halten zusammen


Freunde für immer?

Valeria Eisenbart, Neele Marie Nickel, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen und Hund Coffey sind die Hauptdarsteller von "Fünf Freunde". In der Adaption von Enid Blytons Kindergeschichten lösen sie als Team ein kniffliges Verbrechen. Wie mutig sie im echten Leben sind, verraten Eisenbart, Nickel und Oettl Filmreporter.de im Interview. Justus war erkrankt und konnte deshalb nicht dabei sein. Die drei verstehen sich sehr gut und sind überaus sympathisch. So entsteht ein interessantes Gespräch über die Vorteile der Schauspielerei. Außerdem erzählt Neele, weshalb auch sie manchmal ein Junge sein möchte.

Justus Schlingensipenen und Neele-Marie Nickel auf der Deutschlandpremiere von "Fünf Freunde"
Justus Schlingensipenen und Neele-Marie Nickel auf der Deutschlandpremiere von "Fünf Freunde"

Ricore: Neele, wie hat dir dein Filmdebüt gefallen? 


Neele Marie Nickel: Es war sehr schön. Am ersten Tag war ich noch sehr aufgeregt, aber ich habe mich schnell ans Drehen gewöhnt. 


Ricore: Wie hast du dich auf deinen ersten Tag vorbereitet? 


Neele Marie: Ich habe ein Protokoll über meine Figur geschrieben. Beim Dreh wusste ich dann erst nicht so recht was ich machen sollte, aber die Leute am Set haben mir alles sehr gut erklärt. Danach hat alles gut geklappt. 


Ricore: Valeria und Quirin, habt ihr Neele Tipps gegeben? 


Quirin Oettl: Nein, eigentlich nicht. Jeder hat seine eigene Art, wie er spielt. Wenn es alle gleich machen würden, wäre es ziemlich langweilig und es würde keine verschiedenen Schauspieler geben. 


Neele Marie: Valeria [Eisenbart] hat mir schon manchmal Tipps gegeben, nach dem Motto: "Steh doch mal da, oder da." Das ging aber nur die ersten zwei Tage so. Wir sind zu einem richtigen Team geworden.

>> >